3 Kommentare

  1. hitzestau sagt:

    An anderer Stelle wird argumentiert, ein Internetzugang sei ein grundlegendes Recht, dass man einem Menschen nicht einfach so wegnehmen darf. Wie will man hier abwägen zwischen den Bedürfnissen bzw. Rechten eines Individuums und der Verletzung von Urheberrecht? Ist die Strafe da nicht viel schwerwiegender als die angeblich begangenen Tat?

    1. @hitzestau:

      «An anderer Stelle wird argumentiert, ein Internetzugang sei ein grundlegendes Recht, dass man einem Menschen nicht einfach so wegnehmen darf. Wie will man hier abwägen zwischen den Bedürfnissen bzw. Rechten eines Individuums und der Verletzung von Urheberrecht? Ist die Strafe da nicht viel schwerwiegender als die angeblich begangenen Tat?»

      In der Schweiz ist gemäss meinem Kenntnisstand bislang nicht von Internet-Sperren die Rede, das heisst der Zugang zum Internet soll grundsätzlich nicht beschränkt werden.

  2. H. Trickler sagt:

    Aufgrund welcher Rechtsgrundlage erfolgen denn derzeit in der Schweiz Sperrungen von Inhalten?

    Es wäre doch sehr interessant zu wissen, welche Provider z.B. appel-au-peuple.org sperren, hier funktioniert der Aufruf. Wenn sich dort justiziable Inhalte befinden sollten wäre es einem rechtsstaatlichen System doch ohne weiteres zuzumuten, anderweitig dagegen vorzugehen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.