25 Kommentare

  1. Im Dokumentation zum open source Projekt eines Trinkwassergerätes habe ich Beispielphotos von Gegenständen, die aus Ausgangsmaterial für Konstruktion dienen. Das sind einfache Bilder auf weissem Hintergrund, die ich im Internet gefunden hae, aber wo ich keine Foto mit freie Lizenz finden könnte.

    http://ronja.twibright.com/distillcooker/

    Ich habe das in gutem Glauben gemacht dass ich es gemäss Fair Use und als Zitat aufführen darf. Quelle habe ich natürlich ordentlich bei allen Photos erwähnt.

    Muss ich sie denn entfernen oder durch eigene Zeichnungen ersetzen?

    Die Photos sind noch nicht online weil sie in der Sektion sind, wo als technisches Geheimnis gilt.

    Solche Busse 15’000 EUR würde mein ganzes Projektbudget 5x übersteigen

    Ich finde diese Situation absurd und willkürlich. Grosse Firmen, die teuere Anwälte bezahlen können, können Normalbürger beliebig schikanieren (Willkür). Der hat kein Chance sich korrekt verhalten, weil Gesetze sind unnötig kompliziert und Rechtlage ist oft umstritten.

    Ich sehe Paralelle mit Situation wo in Thailand als Tourist in Polizeigefängnis gesteckt wird und erpresst, dass er grosse Summe zum Entlassung bezahlen muss. Der einzige Unterschied finde ich dass diese Sache in Deutschland und Schweiz legal und gutgehiessen vom Staat und Bürger ist.

    Wie in anderem Artikel von Beobachter geschrieben wurde, Recht ist in der Schweiz nur für die ganz arme und ganz reiche.

    http://ronja.twibright.com/distillcooker/

  2. @Karel Kulhavy:

    «Ich habe das in gutem Glauben gemacht dass ich es gemäss Fair Use und als Zitat aufführen darf. Quelle habe ich natürlich ordentlich bei allen Photos erwähnt.»

    Wichtig: Das schweizerische Urheberrecht kennen keinen «Fair Use».

    «Muss ich sie denn entfernen oder durch eigene Zeichnungen ersetzen?»

    Bilder, die urheberrechtlich geschützt sind, dürfen grundsätzlich nicht ohne Berechtigung verwendet werden. Ob die Bilder urheberrechtlich geschützt sind, muss im Einzelfall beurteilt werden. In der Schweiz ist entsprechende Rechtsprechung selten und uneinheitlich. Im Zweifelsfall sollte man nur Bilder verwenden, bei denen die Berechtigung dazu klar genug gegeben ist.

  3. Martin Müller sagt:

    Solange diese Abmahnung nicht per Einschreiben & Co. kommt, würde ich gar nichts machen. Bei mir liegen zwei Fälle auf dem Tisch. Eine Forderung von Getty Images von über 15’000 USD und eine zweite von einer deutschen Anwaltskanzlei von um die 5’000 Euro. Bei beiden geht es nur um je ein Bild. Getty hat mir den Brief 3x geschickt (innerhalb von zwei Jahren), die Deutschen 2x innerhalb von drei Monaten. Fertig. Nie mehr etwas gehört. Die Forderungen sind zu hoch (siehe ähnliche Urteile, Stichwort: Fotografen „Foto Mietpreise“) und solange niemand nachweisen kann, dass der Brief angekommen ist – habe ich diese einfach nicht bekommen.

    1. @Martin Müller:

      Meiner Erfahrung nach ist es in den meisten Fällen nicht empfehlenswert, Abmahnungen zu ignorieren. Eine mutmassliche Urheberrechtsverletzung erledigt sich nicht dadurch, dass man behauptet, man habe die Abmahnung nicht erhalten. Ignoriert man eine Abmahnung, vergibt man damit die Möglichkeit, die Angelegenheit aussergerichtlich zu klären.

      Eine Forderung von Getty Images für ein Bild und über USD 15’000 scheint mir sehr ungewöhnlich zu sein. Sofern Sie in der Schweiz daheim sind, müssen Sie damit rechnen, dass sich früher oder später die Schweizer Rechtsanwälte von Getty Images bei Ihnen melden werden.

      1. Martin Müller sagt:

        Diese Anwälte (vor allem die deutschen Abmahn-Profis) und auch grosse Bilderagenturen arbeiten mit Einschüchterung. Der normale User zahlt vielleicht, sobald diese jedoch auf Widerstand stossen oder eben keine Rückmeldungen erhalten, passiert vielmals gar nichts.

        Ein Kollege der in der Schweiz Richter ist meinte dazu, dass das ohne Probleme sei. Solange niemand beweisen kann, dass die Post eingetroffen ist, gilt diese „Abmahnung“ oder was es auch immer sein mag nicht. Also gelten in diesem Fall keine Fristen und ich persönlich hatte auch nie vor, dass aussergerichtlich zu einigen, da die Forderungen offensichtlich übertrieben sind, darf das gerne ein Gericht klären – sollte es jemals dazu kommen.

        1. Hallo Martin
          Hat sich seither etwas getan?
          Grüsse Jessica Kappeler

  4. Stefan sagt:

    Soweit mir bekannt ist, gilt in der Schweiz eine gewisse Schöpfungshöhe, um ein Urheberrecht geltend zu machen. Ein Urheber muss sein Werk aus der Urmasse „gehoben“ haben.
    Mich interessiert, wie es sein kann, daß sich ein Schweizer an die Gesetze seines Landes hält und trotzdem aus dem Ausland abgemahnt werden kann. Diese Rechtsposition halte ich für unerträglich.

    1. @Stefan:

      «Mich interessiert, wie es sein kann, daß sich ein Schweizer an die Gesetze seines Landes hält und trotzdem aus dem Ausland abgemahnt werden kann. […]»

      Durch Veröffentlichungen im Internet können auch die Gesetze anderer Länder betroffen sein.

  5. Danke für Ihre Antwort!

    Leider ich finde es zu oft, dass in der Schweiz „entsprechende Rechtsprechung selten und uneinheitlich ist“, oder „ist auch von Rechtsexperten umstritten“.

    Ich fühle mich mit der Lage der Rechtssicherheit in der Schweiz stark enttäuscht.

  6. Lichtfunke sagt:

    Gerade habe ich eine Abmahnung und eine Rechnung bekommen für ein Bild, dass ich auf google+ gepostet habe. 400 Euro für eine angebliche Urheberrechtsverletzung sollte ich zahlen. Nach einigem Hin- und Her hat der Fotograf seine Forderung zurückgezogen. Das war ein grosses Glück für mich.

    Nun weiss ich aber nicht, was ich mit den vielen geposteten Bildern auf Facebook und auf google+ machen soll, die man ja manchmal einfach teilt oder speichert und später wieder postet. Auch habe ich auf meinen Webseiten Bilder aus dem Internet und habe gerade das Gefühl ich müsste querum alle Bilder löschen.. auch die, die schon Jahre bei mir platziert sind. (aus Flickr.com zb.)

    Ist dieses Abmahnen gerade ein „Trend“ im Netz um auf einfache Weise Geld zu verdienen. Indem man Bilder im Web streut, dann kontrolliert was irgendwo auftaucht und durch freudiges Androhen, Abmahnungen und Rechnungen schreiben sein Geschäft finanziert.

    Und wie kann man sicher sein, dass ein Foto aus dem Netz frei ist zur Verwendung, wenn nicht explizit ein Copyright steht?

    1. @Lichtfunke:

      «Ist dieses Abmahnen gerade ein ‹Trend› im Netz um auf einfache Weise Geld zu verdienen.»

      Abmahnungen sind grundsätzlich ein bewährtes Mittel um Rechtsstreitigkeiten aussergerichtlich beizulegen, denn wenn von Anfang an der Rechtsweg beschritten würde, wäre der Aufwand normalerweise für alle Beteiligten höher …

      «Indem man Bilder im Web streut, dann kontrolliert was irgendwo auftaucht und durch freudiges Androhen, Abmahnungen und Rechnungen schreiben sein Geschäft finanziert.»

      … selbstverständlich können Abmahnungen unberechtigt sein, aber gerade bei Bildern im Internet dürfte in vielen Fällen tatsächlich eine Urheberrechtsverletzung vorliegen. Dabei stellt sich aber immer die Frage, wie mit solchen Urheberrechtsverletzungen umzugehen ist, insbesondere in Bezug auf den Schaden.

      «Und wie kann man sicher sein, dass ein Foto aus dem Netz frei ist zur Verwendung, wenn nicht explizit ein Copyright steht?»

      Das Urheberrecht funktioniert grundsätzlich umgekehrt: Man muss davon ausgehen, dass Bilder im Internet urheberrechtlich geschützt sind. Eine freie Verwendung ist nur möglich, wenn die Bilder mit einer entsprechenden Lizenz versehen sind. Dabei ist übrigens zu beachten, dass auch «freie» Lizenzen meistens mit Einschränkungen verbunden sind. Eine völlig freie Verwendung ist nur bei gemeinfreien Bildern («Public Domain») möglich.

  7. Daniel Baur sagt:

    Wir haben auch schon Abmahnungen aus Deutschland erhalten. Die betroffen Fotos waren eigentlich sehr schlecht. Wir nutzen jetzt oft Flickr Fotos die als lizenzfrei sind. Zudem gibt es auch einen grossen Fundus and Datenbanken mit kostenlosen Bildern mit verschiedenen Lizenzen. Ich habe hierzu einen Blogeintrag erstell: http://socialbrandvalue.com/20.....e/?lang=de

    Das ist auch für unsere Freelance Reporter noch wichtig wenn man Bildmaterial braucht. Jedoch sind spezielle Fotos meist nicht verfügbar.

  8. Nenox sagt:

    Guten Tag

    Ich habe eine Nachlizenzierung bekommen von 324 Euro. Werden wir auch bezahlen.

    Meine Frage ist, er hat ungefragt ein Print Screen von unserer Copyright geschützten Seite gemacht, auf dem Bild ist auch unser Firmenlogo zu sehen. Könnte man jetzt den Spiess umdrehen und ihn verklagen weil er unser Logo vervielfältigt hat?

    Mit freundlichen Grüssen
    Nenox

    1. @Nenox:

      Ich habe eine Nachlizenzierung bekommen von 324 Euro. Werden wir auch bezahlen.

      Die Gegenseite wird sich freuen – und noch mehr Abmahnungen in die Schweiz versenden …

      1. Nenox sagt:

        Hätte ich nicht gezahlt, wäre es sicher teurer geworden, oder sehen Sie das anders?

  9. Thomas Lang sagt:

    Meili & Pfortmüller vertreten u.a. die Rechte von Getty in der Schweiz http://www.mplaw.ch/ #serviceComment

  10. Regula sagt:

    Guten Tag, habe ein Einschreiben von besagten Rechtsanwälten bekommen, da ich auf meiner Website ein Bild aus einer Bilddatenbank verwendet habe. Ich arbeite in einer Grafikagentur und dieses Bild ist von unserem Kunden gekauft worden, es liegt mir auch in grosser Dateimenge, also Auflösung vor, ich kann es also nicht igendwie „geklaut“ haben, da die Bilder von Bilddatenbanken ja nur in minimaler Auflösung und noch dazu mit dem Copyright-Wasserzeichen versehen sind. Genügt das als Beweis, dass ich nicht gegen das Urheberrecht verstossen habe? Der Kundenaudfrag ist allerdings schon ca. 15 Jahre, ich kann daher nicht mir Sicherheit sagen, wann es genau und von wem gekauft wurde – aber dass es so ist, sieht man ja andem Bildmaterial, so eine grosse Datei „muss“ zwangsläufig nur käuflich erworben sein.. ich bitte um Rat, weiss nicht so recht, was ich jetzt machen soll. Die besagten Rechtsanwälte anschreiben?? Vielen Dank für eine Antwort

    1. @Regula:

      «ich bitte um Rat, weiss nicht so recht, was ich jetzt machen soll. »

      Im Zweifelsfall empfiehlt sich Beratung im Einzelfall durch eine Fachperson wie beispielsweise einen Rechtsanwalt. Sofern Sie in der Schweiz daheim sind, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung:

      https://www.steigerlegal.ch/kontakt/

  11. Anonymus sagt:

    ich habe auch eine Abmahnung der o.g. Anwaltskanzlei bekommen, da ich ein bild von getty images auf meiner webseite verwendet hätte. Hat die irreführende Werbung von getty images, wie sie bei google erscheint, einen Einfluss auf die gerichtliche Beurteilung der irtümlichen Nutzung eines geschützten Bildes?

    Getty Images: Stock-Fotografie, lizenzfreie Fotos, Videos …
    http://www.gettyimages.de/
    Finden Sie hochauflösende lizenzfreie Bilder, Bilder zur redaktionellen Verwendung, Vektorgrafiken, Videoclips und Musik zur Lizenzierung in der ..

    1. «ich habe auch eine Abmahnung der o.g. Anwaltskanzlei bekommen, da ich ein bild von getty images auf meiner webseite verwendet hätte.»

      In welchem Land?

      «Hat die irreführende Werbung von getty images, wie sie bei google erscheint, einen Einfluss auf die gerichtliche Beurteilung der irtümlichen Nutzung eines geschützten Bildes?»

      Inwiefern soll die Werbung von Getty Images irreführend sein? Und inwiefern würde das eine Rolle spielen, wenn Bilder sowieso nicht bei Getty Images bezogen werden?

  12. Davide Rizzo sagt:

    Guten Tag

    Wir betreiben seit 10 Jahren ein Onlineshop.
    Doch letzte Freitag erreichte uns eine Abmahnung von EURO 5000.- da ein anderer Shop festgestellt hat, dass aus versehen ein paar Fotos (Produktebilder von einem Hersteller) aus seinem Shop sind.

    Es war keine Absicht irgendwelche Fotos von einer Konkurrenz Firma in unserem Shop freizuschalten.

    Es passiert so schnell, dass man irgend ein Produkt sucht und dabei beim suchen auf Bilder stösst, wie uns jetzt in diesem Fall passiert ist, nicht Hersteller Bilder sind, sondern eigene Bilder sind.

    Das Problem ist, dass wir von Hersteller Fotos ausgegangen sind und uns deshalb nichts dabei gedacht haben.

    Nun stellen wir uns die Frage …
    Wie sollen wir da jetzt vorgehen?
    Für ein kurzes Feedback wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    1. @Davide Rizzo: Sie erhalten meine Antwort per E-Mail. In jedem Fall ist wichtig zu beachten, dass auch Hersteller-Fotos nicht frei verwendet werden können. In vielen Fällen haben Hersteller solche Fotos nur für die eigene Verwendung lizenziert, weshalb man im Zweifelsfall auf Nummer sicher gehen und nachfragen sollte.

  13. Roby Kellerhals sagt:

    Ein Bild welches ich geschossen habe, wir auf einer Website aus Portgual verwendet. Kann ich denen eine Rechnung senden?

    1. @Roby Kellerhals:

      «Ein Bild welches ich geschossen habe, wir auf einer Website aus Portgual verwendet. Kann ich denen eine Rechnung senden?»

      Ja … für die Rechtsdurchsetzung vor Ort dürfte es sich aber die Beratung und allenfalls Vertretung durch einen lokalen Rechtsanwalt empfehlen.

      1. Roby Kellerhals sagt:

        Cool – vielen Dank für Ihre Antwort.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

edit home info arrow-left arrow-right arrow-down arrow-up circle-down circle-left circle-right circle-up user phone mail