6 Kommentare

  1. Schön, dass es auch in dieser Richtung (endlich) etwas Bewegung im Versicherungsmarkt gibt. Was mich interessieren würde, wäre eine Einschätzung Deinerseits, wie gut – oder eben wie schlecht – der Schutz mit dieser Versicherung tatsächlich ist (Deckung, versicherte Ereignisse etc.).

    Danke!

    1. @Tom Brühwiler:

      Ich bin mit Beurteilungen von Rechtsschutzversicherungen zurückhaltend, aber in Bezug auf Dextra hilft Dir allenfalls der Hinweis, dass mein eigener Privatrechtsschutz über Dextra läuft. Mit der neuen Deckung für urheberrechtliche Angelegenheiten hat Dextra für mich weiter an Attraktivität gewonnen. Ich musste selbst noch keine Deckung von Dextra in Anspruch nehmen, aber bislang habe ich von anderen Dextra-Versicherten nur positive Rückmeldungen erhalten.

  2. Klingt spannend, danke auch für den Hinweis deinerseits auf Die Frage von Tom, heisst ich muss mir das Angebot mal etwas genauer studieren.

  3. Interessierter sagt:

    Guten Tag
    Spannender Artikel habe gerade Dextra kontaktiert und man hat mir versichert (Hr. Loosli), dass der Urheberrechtsschutz nur beim Geltendmachen von Urheberrechtsansprüchen gelte und nicht umgekehrt also z.B. bei der Abwehr von Abmahnungen. Was für mich primär interessant wäre.

    1. «Spannender Artikel habe gerade Dextra kontaktiert und man hat mir versichert (Hr. Loosli), dass der Urheberrechtsschutz nur beim Geltendmachen von Urheberrechtsansprüchen gelte und nicht umgekehrt also z.B. bei der Abwehr von Abmahnungen. […]»

      Im Zweifelsfall sollten Sie auf die Auskunft der Rechtsschutzversicherung abstellen. In den «Allgemeinen Versicherungsbedingungen AVB P 2015 – Privatpersonen» von Dextra allerdings findet die Deckung für «Urheberrecht: […] Verteidigung gegen Ansprüche aus einem vom Versicherten nicht aus gewerbsmässigen Motiven gehaltenen/verletzten Urheberrecht» weiterhin Erwähnung (Ziff. 3 lit. f):

      https://www.dextra.ch/download.....P_2015.pdf

      Insofern frage ich mich, ob die Auskunft von Herrn Loosli zutreffend war.

      1. Sorry ich komme etwas spät mit einer Antwort der Dextra. Inzwischen sind die AVB 2017 in Kraft, aber diesbezüglich hat sich nichts geändert. Die Auskunft von Herrn Loosli, der uns inzwischen verlassen hat, war selbstverständlich kreuzfalsch. Das Urheberrecht ist sowohl aktiv als auch passiv versichert. Bei uns darf man sich im Zweifel auf die AVB verlassen, dort steht Geltendmachung von/Verteidigung gegen…Der Unterschied ist wie RA Steiger sagt tatsächlich nur der, dass im Betriebsrechtsschutz auch gewerbsmässig gehaltene/verletzte Urheberrechte Gegenstand sein können, während im reinen Privatrechtsschutz „nicht aus gewerbsmässigen Motiven gehaltene/verletzte“ Gegenstand sind. Gewerbsmässigkeit ist dabei noch nicht erfüllt, wenn nicht kostendeckend gearbeitet wird oder nur unregelmässig einmal etwas herausschaut. Gewerbsmässigkeit liegt erst vor, wenn man sich auf ein regelmässiges EInkommen daraus einrichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.