4 Kommentare

  1. Markus sagt:

    Hi
    Das stimmt mich jetzt zwat überaus freudig aber auch skeptisch..
    Wenn dem so ist und wir quasi im WLAN paradies wohnen, und wir (zumindest technisch) sekundisch im ganzen land freies (as in freedom ^^) wlan anbieten könnten. Warum tut das denn keiner?
    (klar barrieren in den köpfen ignoranz unwissenheit – die swisscom ginge bakrott etc.)
    Aber wenn wit von einem ehrlichen aufgeklärten land ausgehen. (ohne geheimabsprachen)
    Warum muss ich mich bei migros, coop, sbb, st.gallen – mit einem wort überall wo’s wlan projekte gibt. mit meiner telefonnummer ergo meiner ID Identifizieren. (und das mit einem vermerkt auf ch gesetzeslage)
    Wollen all die Firmen jetzt ins Data-bussiness einsteigen??

    1. Daniel Heierle sagt:

      Der Grund, weshalb sehr wenige Free WLAN anbieten, hat meines Erachtens mehrere Gründe:

      Swisscom verbietet eigentlich klar in den AGB’s die Fremdnutzung an 2 Punkten und der Schweizer teilt nicht gerne.

      UPC macht dies besser mit dem „UPC Wi-Free‎“, das abgetrennt vom Netz des Kunden läuft und bei der freiwilligen Bereitstellung für andere, dafür auch überall, wo „UPC Wi-Free‎“ zur Verfügung steht, dies nutzen kann.

      WLAN nur zur Verfügung stellen, wenn garantiert die öffentliche SSID einen anderen Adressbereich als das interne Netz hat.

      Das BÜPF könnte inskünftig auch zu einer Einschränkung führen, obwohl kein Informatiker daran glaubt, aber hier wird sicher mal ein Jurist oder Staatsanwalt darüber befinden.

  2. Ich bin im Zusammenhang mit aktuellen Recherchen in Sachen Public WLAN auf diesen Eintrag und das Merkblatt der Digitalen Gesellschaft gestossen. Meine Frage: Gelten diese Bedingungen zum Betreiben eines Public WLAN nach wie vor oder hat es in der Zwischenzeit irgendwelche Änderungen gegeben?

    1. @Nicole Ritter:

      Die Digitale Gesellschaft hat die «Public WLAN» mit Blick auf das revidierte Überwachungsgesetz BÜPF, das seit dem 1. März 2018 gilt, ergänzt. Bei der Ergänzung geht es um die Antwort auf folgende Frage:

      «Was unterscheidet das Anbieten eines Gäste-WLANs von einem professionell betriebenen öffentlichen WLAN-Zugangspunkt?»

      Siehe dazu https://www.digitale-gesellschaft.ch/publicwlan/, ganz unten. Im Zweifelsfall hilft eine E-Mail an office@digitale-gesellschaft.ch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.