Bilder in den Medien: Legal oder illegal?

Rechtsanwalt Martin Steiger

2 Kommentare

  1. Lieber Martin

    Leiber konnte ich deiner Session nicht beiwohnen…. da ich gleichzeitig was über #oneshot Videos lernen wollte.

    Dein Beitrag hier hat mir aber geholfen einen Überblick zu finden, was du in Deiner Session behandelt hast. Sehr interessant.

    Ich habe mich daran gewöhnt mit Bildern immer unten aufzuführen:

    Beschrieb des Bildes – meine Worte | Urheber: Sandra Blaser Photography | Name der Plattform wie Fotolia #x23786

    Dies ist dann auch noch in die Metatags eingebaut, sodass auch die Leute von Getty Images, z.B. sehen können das alles mit rechten Dingen zu und her geht.

    Meine Erfahrung ist, dass es ist immer mühsam ist erklären zu müssen das man im Recht ist. Denn ich habe festgestellt, oft wurde das Copyright Problem von einem Crawler entdeckt. Dies löste dann ein Standardbrief aus, welcher meine Antwort nötig macht.

    Dann stellt sich dann meistens herraus, dass nach angucken des möglichen Copyright Infringement die Agentur feststellt, alles okay.

    Ich hoffe das dank der Beschriftung, Alternativtext , usw. die Crawlers von Anfang „sehen“ das alles korrekt verläuft. Oft klappt dies, zum Glück.

    Grüessli
    Urs

    PS. Danke auch für Deinen Link zu meinem Eintrag über das Medien Barcamp.

  2. Markus Rüdisühli sagt:

    Hallo.
    Finde es hat fast etwas trend- und modehysterisch viele Nennungen zu Sexualität, Erotik und co. Das ist m.e. etwas unkritisch und beliebig bzw. austauschbar.
    Thema an sich sehr intereßant. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

edit home info arrow-left arrow-right arrow-down arrow-up circle-down circle-left circle-right circle-up user phone mail