10’500 Euro Bussgeld für deutschen Influencer: Was gilt in der Schweiz?

Rechtsanwalt Martin Steiger

Ein Kommentar

  1. Sabrina sagt:

    Gerade eben durfte ich mich mal wieder von einem deutschen Kollegen „dumm von der Seite anmachen lassen“, weil ich angeblich meine Affiliate Links nicht korrekt kennzeichne.

    Kurz zur Situation:
    Gesponserte Beiträge auf meinem Blog werden als solche gekennzeichnet. Ich habe auf meiner About Me Seite einen gut sichtbaren Hinweis, dass meine Seite Affiliate Links enthält.

    Im Internet habe ich keine konkreten Angaben zur Kennzeichnung von Werbung und Affiliate Links in der Schweiz gefunden. Interessant wäre das Ganze auch im Bezug auf die Mehrsprachigkeit unseres Landes hin betrachtet.

    Gibt es hier gültige Richtlinien zum Bsp vom Seco oder im Rahmen eines Gerichtsurteils, welche zu Rate gezogen werden können?

    Ein Blogbeitrag deinerseits zum Thema wäre bestimmt für viele Hilfreich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

edit home info arrow-left arrow-right arrow-down arrow-up circle-down circle-left circle-right circle-up user phone mail