Justizöffentlichkeit: Musterbrief für Zugang zu Gerichtsurteilen

Rechtsanwalt Martin Steiger

Ein Kommentar

  1. Claaß Dreymuth sagt:

    Daß das Verwaltungsgericht Graubünden nur selektiv und das Kantonsgericht Graubünden nur solche Urteile mit Rechtskraft-Erlangung veröffentlicht, ist stoßend.

    Gerade die Urteile, die keine Rechtskraft erlangen konnten, sind ja besonders interessant.

    Jeder, der schon einmal gegen ein falsches Urteil wehren mußte, weiß, wie bedeutend es ist, daß gerade solche Urteile publiziert werden, die eben keine Rechtskraft erlangen konnten.

    Gerichtspräsident Norbert Brunner kann hier jedoch kein öffentliches Interesse erkennen:

    http://www.rhätische-zeitung......luc-addor/

    Dabei ermutigt es, lesen zu können, daß man sich gegen falsche Urteile durchaus wehren kann. So, daß sie keine Rechtskraft erlangen.

    Und man kann dadurch auch nachlesen, was (um welche Sachlage ging es?) und warum etwas keine Rechtskraft erlangt hat.

    Und deswetgen sind gerade solche (Fehl)-Entscheide von Bedeutung.

    Und gehen die Öffentlichkeit etwas an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

edit home info arrow-left arrow-right arrow-down arrow-up circle-down circle-left circle-right circle-up user phone