Empfehlungen vom Strafverteidiger: Wenn die Polizei am Morgen um 6 Uhr klingelt

Rechtsanwalt Martin Steiger

35 Kommentare

  1. Merci für den sehr lesenswerten Blog-Eintrag! Gibt es Beispiele von Aussagen eines Beschuldigten, die seine Ausgangslage im Strafverfahren erheblich verbessert haben – oder sind diese Beispiele so rar, dass man ausnahmslos besser nichts sagt?

    1. @Dominic van der Zypen:

      Solche Fälle gibt es sicherlich, aber ich könnte auf Anhieb keine nennen. Bei den Strafverfolgungsbehörden gilt nicht «in dubio pro reo», sondern «in dubio pro duriore», das heisst im Vordergrund stehen Anklage oder Strafbefehl. Insofern riskiert man jederzeit, sich mit Aussagen selbst zu belasten …

      1. Fati Asllani sagt:

        Guten Abend

        Darf eine Polizei Handgreiflich sein und die Pistole
        An mich Ziel

        1. @Fati Asllani:

          Die Polizei verfügt über weitreichende Kompetenzen. Wenn Sie sich beispielsweise einer Hausdurchsuchung widersetzen, müssen Sie damit rechnen, dass die Polizei dafür unmittelbaren Zwang anwendet. Die Anwendung muss verhältnismässig erfolgen, was viele Betroffene aber anders erleben. Auch Waffen können in diesem Rahmen eingesetzt werden.

    2. Robert sagt:

      Wenn die polizei jemand zur vernehmlassung einladen und sie wlan passwort und handy verlangen muss man Das geben?

      1. @Robert:

        Als beschuldigte Person in der Schweiz? Nein.

  2. Lewandowski Boris sagt:

    Mir gelänge es vermutlich nicht, wiederholt ein und der selben Person, „ich sage nichts“ sagen zu müssen. Stattdessen fände ich es erheblich leichter/natürlicher 1-2x „(wie ich schon sagte,) ich verweigere die Aussage“ zu sagen und dann grundsätzlich zu schweigen.

    Aber Mitarbeiter einer Strafvervolgungsbehörde anzuschweigen würde dann als ‚unkooperativ‘ verstanden? Also dann doch das ‚kooperativ‘ verstandene „ich sage nichts“ nehmen?

    1. @Lewandowski Boris:

      Sie können selbstverständlich schweigen, wenn es für Sie einfacher ist. Aus meiner Sicht ist es in den meisten Fällen aber einfacher, die Aussage aktiv zu verweigern. Jedem das Seine!

  3. Arthur Honegger sagt:

    Wie sieht es bei einer Hausdurchsuchung aus wen ein Tresor vorhanden ist?
    Dürfen die durchführenden Organe den Tresor öffnen oder benötigen diese eine weitere Beschluss?

    1. @Arthur Honegger:

      Ich gehe davon aus, dass die Sicherheitsbehörden versuchen dürfen, einen Tresor zu öffnen oder – sofern sich der Tresor nicht öffnen lässt (oder nicht geöffnet wird) – einen Tresor sicherstellen dürfen.

      Gehen Sie davon aus, dass der Durchsuchungsbefehl einen Tresor ausdrücklich erwähnen muss?

      1. Arthur Honegger sagt:

        Genau das Frage ich mich.. angenommen der Tresor ist an der Wand fixiert, kann somit nicht ohne weiteres Sichergestellt und mitgenommen werden mir hat jemand einmal erklärt, das der Tresor in dem Falle nicht ohne weiteres geöffnet werden darf von den Sicherheitsbehörden.

  4. Anonymus sagt:

    Darf die polizei mein zimmer bei einer wohnungsdurchsuchung durchsuchen wenn es um meinen sohn geht

    1. Ich empfehle Ihnen, diese Frage vertraulich direkt mit einer Rechtsanwältin oder mit einem Rechtsanwalt zu besprechen. Wenn Sie im Kanton Zürich daheim sind und es eilt, hilft das Pikett Strafverteidigung weiter:

      https://pikett-strafverteidigung.ch

    2. @Anonymus:

      Das hängt vom Auftrag beziehungsweise Befehl ab, den die Polizei erhalten hat. Die Polizei wird in einem solchen Fall allenfalls argumentieren, gesuchte Gegenstände im Zusammenhang mit Ihrem Sohn könnten sich auch in Ihrem Zimmer befinden.

  5. Sandra sagt:

    Darf die Polizei meine Wohnung betreten, wenn ich die Klingel nicht gehört habe weil ich schlafe ? Nur um ein Dokument zuzustellen?

    1. Bukovski sagt:

      Das würde mich auch interessieren was die Polizei denn darf
      und was nicht um ein Dokument auszustellen.

      1. @Bukovski:

        Was verstehen Sie unter einem «Dokument»?

    2. @Sandra:

      Es wäre ungewöhnlich, wenn die Polizei ihre Wohnung betreten würde, bloss weil ein Dokument nicht zugestellt werden kann. Allerdings ist die Zustellung durch die Polizei normalerweise das Ergebnis einer eskalierenden Vorgeschichte, so das die Zulässigkeit im Einzelfall geprüft werden muss. Im Rahmen ihrer Aufgaben darf die Polizei unter Umständen durchaus Zwang anwenden.

  6. Roland Güller sagt:

    Meine Türe an der Wohnung wurde beschädigt von der Polizei
    Weil ich noch im Schlaf war wer zahlt den Schaden

    1. @Roland Güller:

      Ich empfehle Ihnen, diese Frage im Rahmen der Verteidigung mit Ihrem Rechtsanwalt zu besprechen.

  7. San sagt:

    Guten Morgen Herr Steiger.
    Ich bräuchte da mal einen Rat in folgender Sache:
    Bei mir tauchte ein Sechserteam schwer bewaffneter Polizisten an einem Nachmittag auf. Sie haben mehr als 5 Mal geklingelt und dann auch laut gerufen.
    Mein Partner hatte die Haustüre nicht mal richtig aufgemacht, da wurde er schon gewaltsam gepackt und sofort in Handschellen gelegt. Ich bin dann nach vorne gegangen, um zu sehen, was eigentlich los ist, da stürmten die Beamten schon unsere Wohnung. Sie haben zwar gesagt, dass sie einen Durchsuchungs- und einen Haftbefehl gegen mich haben, ich bekam diese Dokumente jedoch nicht zu sehen. Auch mir wurden erst mal Handschellen angelegt.
    Ich wurde immer wieder gefragt, ob wir Waffen besässen. Weder ich noch mein Partner besitzen Waffen. Trotzdem war das die dritte Hausdurchsuchung in 5 Jahren, und jedes Mal war die Polizei unter anderem wegen Waffen da. Es ging grundsätzlich immer darum, dass irgendwelche Ex-Partnerinnen oder andere Personen aus unserem Umfeld die sagenhaft tolle Idee hatten, uns bei den Behörden anzuschwärzen.
    Mir wurde während des Einsatzes letzte Woche ein Vergehen vorgeworfen, ohne dass irgendwelche Beweise dafür existierten. Bei der Hausdurchsuchung wurde, wie von mir nicht anders erwartet, nichts Belastendes gefunden.
    Sie haben mich dann trotzdem verhaftet und mitgenommen. Sie wählten dem aus ihrer Sicht kürzesten Weg. Dieser ist sehr kurvig und holprig, was mir noch mehr Schmerzen bereitete. Mir wurde schlecht und ich hatte das Gefühl, bald zu kollabieren. Ich bin Asthmatikerin und es ging mir an diesem Tag so schon schlecht. Hat keinen interessiert…
    ich wurde nach der Befragung übrigens wieder entlassen… musste mich aber zuvor von zwei Polizistinnen filzen lassen. Und der Raum dafür war natürlich eiskalt. Ich habe mehrmals darum gebeten, etwas zu trinken zu bekommen und auf die Toilette gehen zu dürfen. Der Beamte hat diese Anliegen immer wieder „vergessen“
    Ich kann nicht verstehen, warum man mich nicht einfach angerufen und zu einer Einvernahme eingeladen hat? Ich hätte kein Problem damit gehabt und wäre auch so rasch als möglich auf dem Posten erschienen…

    1. @San:

      Sie benötigen einen Strafverteidiger und Rechtsanwalt vor Ort. Im Rahmen von Kommentaren finden Sie nicht die benötigte Unterstützung.

  8. Iris sagt:

    Hallo,
    Wurde gestern Abend von der Polizei verhört als Aussagezeugin. Da Sie meinen Partner festgenommen haben.
    Heute erfahre ich das die Polizei meine Arbeitgeber angerufen hat, um mit mir zu reden weil Sie weitere Fragen haben.
    Dürfen die das?!
    Weil ich habe Ihnen meine Telefonnummer gegeben und Sie haben mich dann auch später kontaktiert. Aber wieso rufen Sie bei meinen Arbeitgeber an.
    Macht für mich keinen Sinn

  9. Monica Näf sagt:

    Guten Tag
    Gestern, Sonntag um 19.00h klingelten bei meiner Mutter 2 Polizisten an der Tür, kamen rein und haben ihr Haus durchsucht.
    Eine Nachbarin in, die Ihre Katzen vernachlässigt hat die Polizei aufgeboten und behauptet, dass meine Mutter die Katzen eingesperrt hat und nicht mehr raus lässt. (meine Mutter kann keine Tür oder kein Fenster offen stehen lassen, ohne dass die Katzen reinkommen. Sie hat noch nie eine Katze eingesperrt.
    Nun meine Frage. Hätte meine Mutter (sie ist 88 Jahre als) die Durchsuchung des Hauses verweigern können?
    Wie kann man einen Polizeieintrag einsehen, wenn keine Strafanzeige gestellt wurde. Die Polizei behauptet Dinge, die nicht zutreffen.
    Ich habe heute den zuständigen Polizisten angerufen und er hat dazu nur gemeint, dass es ja sowieso keine grosse Rolle spiele, da keine Strafanzeige gemacht wurde.
    Warum konnten die Polizisten ohne Strafanzeige das Haus durchsuchen?

    1. me sagt:

      Die Polizisten haben sicher gefragt, ob sie reinkommen dürfen. Ihre Mutter hätte NEIN sagen müssen. Dann wäre es bei einer Befragung an der Türe geblieben.

    2. @Monica Näf:

      Grundsätzlich kann man Akteneinsicht verlangen, wobei in einem solchen Fall anwaltliche Unterstützung häufig sinnvoll ist.

  10. BRAGA sagt:

    Guten tag.
    Darf die polizei um 6uhr morgens bei mir zuhause ca eine stunde torror machen?
    Die haben die ganze nachbarschaft aufgeweckt, mit schlägen an der tür, die klingel geleutet ohne pause und mein name sehr laut gerufen.
    Da ich aber in denn ferien bin und nie eine einladung bekommen haben, weiss ich nicht was sie von mir möchten. Habe auch nie etwas verbrochen.

    1. @BRAGA:

      Ich empfehle Ihnen, diese Frage (und andere Fragen) mit Ihrem Strafverteidiger zu besprechen.

  11. Anonymi sagt:

    Guten Tag Herr Steiger
    Ich wollte mal Nachfragen wie eine Hausdurchsuchung bei einer 3er WG aussiehen würde, was dürften die Polizisten durchsuchung wen es z.b nur um eine der drei Personen geht?

    1. Anonymi sagt:

      Wir leben in einer 4 1/2 Zimmerwohnung, jeder hat sein Zimmer, 2 Bäder,Gemeinsames Wohnzimme und Keller.

    2. Die Polizei hat viel Spielraum bei einer Hausdurchsuchung. Bei einer WG gehe ich aber grundsätzlich davon aus, dass die einzelnen Zimmer von anderen Bewohnern nicht ohne weiteres durchsucht werden. Das Risiko besteht aber selbstverständlich: Wer mit anderen Menschen zusammenlebt, riskiert immer auch, in allfällige Strafverfahren gegen solche Menschen verwickelt zu werden.

  12. Ren Brinck sagt:

    Ich habe aus heiterem Himmel ca. 1 Stunde bevor ich zur Arbeit gehen musste, 2 Polizisten der Kripo zu Besuch gehabt, die mir sagten sie hätten aus den USA einen Hinweis, dass von meinem Computer vor über 2 Jahren ein kinderponographisches Bild versendet worden sei. Sie betonten, dass meine Kollaboration wichtig sei um diesen Fall zu lösen. Ich selbst war ziemlich schockiert, und habe geantwortet, dass ich öfter Besuch von Verwandten habe und ich selbst so etwas nie tue noch kenne. 2 Wochen danach bekomme ich einen Strafbefehl mit 100 Tagessätzen , also wie Vorbestrafung.
    Da ich zum ersten Mal in meinem Leben mit der Polizei (ausser Verkehrsunfall) zu tun hatte, war ich wohl sehr naiv und habe wirklich geglaubt, dass mir als Unschuldiger nichts passieren kann. Ich möchte mich nun selbst verteidigen, da ich im Moment finanziell nach Corona in keiner guten Situation bin.
    Im Strafbefehl steht ein Tag und eine Uhrzeit, an dem dieses „Verbrechen“ geschehen sein soll. Aber ich war zu jenen Tagen gar nicht zu Hause. Besteht trotzdem eine Gefahr, dass ich unschuldig und vielleicht kostenpflichtig verurteilt werde?

    1. @Ren Brinck:

      Wenn Sie einen Strafbefehl erhalten haben, sind Sie bereits verurteilt, sofern Sie nicht rechtzeitig Einsprache erhoben haben oder noch erheben. Im Zweifelsfall benötigen Sie eine qualifizierte Strafverteidigung. Man kann sich nicht sinnvoll selbst verteidigen. Je nach Sachverhalt haben Sie Anspruch auf eine amtliche Verteidigung, das heisst auf eine Verteidigung, die erst einmal vom Staat bezahlt wird.

  13. Alex sagt:

    Darf die Polizei am Sonntag um 15:00 Uhr bei einer Privatperson klingeln um einen möglichen Fahrer eines Firmenautos aufindig zu machen, welcher ein Geschwindigkeitsvergehen begangen hat. Gelten hierbei sogenannte Wochenend- bzw. Nachtschranken? Wenn ja, wie lauten diese?

    1. @Alex:

      Im Strassenverkehrsrecht kann ich Ihnen leider nicht weiterhelfen. Sofern Sie nicht «für einen Freund fragen», empfehle ich Ihnen, sich von einer Anwältin oder einem Anwalt, der auf Strassenverkehrsrecht spezialisiert ist, beraten zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.