Flickr-Abmahnungen von Marco Verch: Wie reagieren?

Rechtsanwalt Martin Steiger

6 Kommentare

  1. Morse sagt:

    Marco Verch should be held accountable for what he is – a copyright troll. His generic stock images are not even for sale, posted on Flickr under „free use“ simply to bait people to use them. Marco Verch should be sued for this behavior.

  2. Yvan Dupuy sagt:

    I received an invoice from this man, because i forgot to put credits under an image. I had pay, because i cannot afford to pay some lawyers for a simple credits issue,a s i know he loves to use legal ways to justify his acts. He must be sued for such actions, becasue it is written free of use on Flickr. We are thousands in this case, so i think a class action must be launched

  3. Jason King sagt:

    Ignore all emails and delete them, this is a sophisticated type of extortion scam
    New scam warning to European Businesses. This is sophisticated scam that sends threatening emails to businesses.
    German company Pixsy, based in Berlin. Copyright on the grounds of using an image. However, this is a new type of extorsion scam.
    The UK address used by the business is not used by them. Officers attended the company address Pixsy, 120 High Road, East Finchley, N2 9ED, London and nobody at the address has ever heard of them. We are continuing to investigate this matter.
    The email that they will send you has grammatical errors in it. Delete the email and do not click on links or open attachments.

  4. Ruud Bijkerk sagt:

    Ich werde in meinem besten Deutsch versuchen, was Herr Marco Verch getan hat.
    Zuerst, die Rolle von mr. Marco Verch ist und bleibt, gelinde gesagt, nach vielen Recherchen sehr umstritten. Die Art und Weise, wie er sein Geld verdient, verdient sicherlich nicht den Schönheitspreis. Ein wirklich professioneller professioneller Fotograf, der schöne Fotos in Form eines wunderschönen Sonnenuntergangs oder durchdringender Porträts macht oder faszinierende Fotoimpressionen im „Banlieus“ von Paris macht, verdient es, dafür entschädigt zu werden. Das ist unbestritten. In diesem Fall „Marco Verch“ denke ich, dass dies sicherlich nicht der Fall ist. Durch eine Anwaltskanzlei in den Niederlanden, hat mr. Verch eine Vorladung an eine Freiwilligenstiftung geschick, die sich für die Benachteiligten in unserer Gesellschaft einsetzt. Ohne zu viele Angaben zu machen, sorgt er dafür, dass die Freiwilligenstiftung nicht mehr soll existieren. Die Stiftung muss eine Geldstrafe von 500 Euro für ein kleines Foto im Stempelformat auf einer sehr kleinen Website der Stiftung zahlen, die nur von arbeitslosen Frauen ab 50 Jahren besucht wird, die Sozialhilfe erhalten. Die Leute der Stiftung verstehen es gar nicht, weil es sich um ein Bild einer Tafel mit einem Standardtext handelt (ein Text, der oft im Internet zu finden ist). Siehe auch das Gerichtsurteil in den Niederlanden von 2006, dass das unverlangte Kopieren von Fotos in verkleinerter Form, im Stempelformat oder als Thumb nails nicht immer eine Urheberrechtsverletzung sein muss. Die große Frage ist jetzt, was die Stiftung noch machen kann?

    1. @Ruud Bijkerk:

      Leider können wir Abgemahnten in den Niederlanden nicht weiterhelfen. Ich empfehle Ihnen, sich vor Ort beraten zu lassen oder allenfalls einen qualifizierten deutschen Rechtsanwalt zu mandatieren, zum Beispiel Anwaltskollege Markus Kompa.

  5. Morgan sagt:

    I have stumbled upon this article as I follow up on this „gentleman“ periodically after my wife received on of these letters last year. She missed the attribution on one photo of many on her website and it happened to belong to this piece of work. The fact that this is a man who makes this, and only this loophole a means of monetizing his replicated and shotgun photos marginalizes and undermines other, ligitimate photographers, tying the legal system up and making it harder to determine true willful infringement. Assuming the kicense he is abusing allows for editing the photos, I have half the mind to run a script thaf watermarks them with damning text exposing him and creating a website fulll of them, properly attributed, of course.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.