Schweiz: Recht auf Datenübertragbarkeit im revidierten Datenschutzrecht, aber erst 2023?

Rechtsanwalt Martin Steiger

3 Kommentare

  1. Ihsan Dogan sagt:

    Ich finde die Sache mit dem Datenschutz-Vertreter in der Schweiz interessant. Das könnte sich allerdings durchaus als Eigentor herausstellen, da aufgrund der Grösse der Schweiz es einfacher sein dürfte, keine Dienste mehr in der Schweiz anzubieten als der ganze Aufwand mit dem Datenschutz-Vertreter.

    1. @Ihsan Dogan:

      Vielleicht ist genau das die Absicht? Es gibt ja starke Tendenzen, Datenschutz als Heimatschutz zu missbrauchen.

      1. Dragan Kinkela sagt:

        Wir müssen unsere Daten unbedingt schützen, weil wir diese mit unseren Geld auch bezahlen.
        Warum sollte jemand einfach das Recht haben meine Verhaltensweisse umsonst zu bekommen, wenn ich dafür mein Geld ausgebe um die Daten zu erstellen. Zum Beispiel:
        Ich zahle mein Japan Urlaub 10000.CHF, oder ich fahre mit dem Auto 2500KM zu Strand um bezahle 6500.-CHF für die Hotel und Reise und 100 000.-CHF für das Auto, und jetzt darf Telefon Gesellschaft, Google, Autohersteller, Buchhandlung usw. meine bezahlte Daten einfach so auswerten und benutzen und weiter verkaufen?
        Wo sind wir gelandet, frage ich mich?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.