6 Kommentare

  1. Markus Boss sagt:

    Apple ist aktuell auch das innovativste Unternehmen:

    Dies in Sachen AppStore mit Apps, Musik, Filme (Apple TV+), Gaming und auch technisch mit der neuen eSIM.

    Die eSIM im iPhone ermöglicht günstigere globale Internet Zugänge mit 3G, 4G und in Zukunft mit 5G. Das führt zu wesentlich günstigeren laufenden Kosten und die automatische Nutzung des jeweils besten aktuellen 4G Netzwerkes je nach Standort je nach Land und Standort im Land. Ich spare mit dem iPhone XS und der Nutzung der eSIM mit [WERBUNG GELÖSCHT] mehr als Fr. 1’000 pro Jahr gegenüber einer vergleichbaren Swisscom Lösung mit integrierten und zusätzlichen Roamingkosten. Globale 4G prepaid Abos und IP Telefon Apps kennen keine Roamingkosten und das funktioniert in 190 Ländern inklusive Schweiz.

  2. Ölkonzern sagt:

    Wo bleibt der Goldesel Saudi Aramco? ;-)

    1. Inwiefern sollte Aramco eine wertvolle Marke sein?

      1. Ölkonzern sagt:

        Kehre die Frage um:
        Inwiefern sollte Aramco NICHT eine wertvolle Marke sein?

        (im Vergleich/ im Sinne zu nicht „wertvollen“ Marken/Unternehmen/Bilanzen etc.)

        wenn Google sagt:
        „Saudi Aramco ist derzeit die größte Erdölfördergesellschaft der Welt mit Unternehmenssitz im saudi-arabischen Dhahran.
        2018 betrug der Nettogewinn laut Ratingagentur Moody’s 111,1 Milliarden US-Dollar. Fitch Ratings zufolge betrug der Bruttogewinn des Unternehmens im Jahr 2018 224 Milliarden US-Dollar.“ Wikipedia

        1. Eine Marke wird nicht allein dadurch zu einer den wertvollsten Marken der Welt, weil das entsprechende Unternehmen das grösste in seiner Branche ist oder weil das entsprechende Unternehmen einen riesigen Gewinn vorzuweisen hat.

          Hinweis: Beim nächsten Kommentar, der mit einer falschen oder ungültigen E-Mail-Adresse abgegeben wird, erfolgt keine Freischaltung mehr. Man kann auch ohne E-Mail-Adresse kommentieren.

  3. Ölkonzern sagt:

    „Man kann auch ohne E-Mail-Adresse kommentieren“

    Vielen Dank für die Info, das wusste ich nicht. Ich schrieb aus lauter unsicherheit bewusst „no@no“ hin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.