2 Kommentare

  1. Alois Amrein sagt:

    Sehr gute Information. Es bleibt zu hoffen, dass der NR bald im Sinn der Schweizer Nutzer von Online-Diensten entscheidet. Das Gebaren von Twitter, Facebook usw. ist inakzeptabel.

  2. Ernst Fretz sagt:

    Eine Frage trotzem: Wofür eigentlich braucht das BAKOM ein Twitter-Konto? Für Selbstinszenierung? Eine Website sollte doch mehr als genügen. Ist der Steuerzahler damit einverstanden? Wann haben wir das BAKOM auf Tiktok?

    BAKOM auf Twitter: Ein weiteres Beispiel für ausufernden Beamtenwahnsinn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.