.ch-Domainnamen mit mehr Datenschutz für Cyberkriminelle dank «WHOIS Privacy»?

Rechtsanwalt Martin Steiger

3 Kommentare

  1. Apostolos Lytras sagt:

    Diese Regelung schützt auch Menschen, die keine Website betreiben (zB Domains für Mailserver, oder Namensschutz). Whois-Abfragen waren bislang leider auch eine bedeutende Informationsquelle für Stalker. Diese werden es nun ungleich schwerer haben, ihre Opfer zu verfolgen.

    1. Ux sagt:

      Genau so ist es! Dass man über Whois-Abfragen an alle möglichen Daten kommt, ist ein Unding. Ich begrüße diese Änderung!

  2. Rico sagt:

    Es geht noch böser. Weiss von einem Fall der hatte ein Branding Name, ich glaub es war bluewintv.ch registriert und Swisscom hatte damals bluewin.tv, nur kannte noch kein Mensch dot TV Domains auf der Domain ein redirect zur korrekten Domain mit Affiliate Link. Nicht mal der Typ der die Sales/Leads von Swisscom freigab kam auf die Idee. Im Whois hatte er von Inhaber bis Rechnung die Swisscom eingetragen, gleich wie bei ihren eigenen Domains. Die sind so gross und doof, die haben auch noch die Rechnung bezahlt. Ein Prozess wäre sicherlich lustig geworden wenn sie Inhaber, Rechnungszahler usw. waren, aber er hat sie auslaufen lassen, wohl besser. Aber ging also auch schon ohne Whois Protection.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.